Der demografische Wandel: Eine gute Nachricht

Der demografische Wandel und Healthcare: Das Kerngeschäft der Krankenversicherung der Zukunft wird es nicht mehr nur sein, Kranke zu heilen. Krankenversicherungen werden Gesunde unterstützen – von der Prävention von Krankheiten bis zur Steigerung von Wohlbefinden und Lebenserwartung. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Trendstudie des 2b AHEAD ThinkTanks. Der demografische Wandel wirkt sich hier direkt aus.

Der demografische Wandel verändert Krankenversicherungen

Die Gesundheitsbranche wird bis zum Jahr 2030 einen beispiellosen Wandel erleben. Mit der Digitalisierung wachsen die Möglichkeiten medizinischer Forschung, Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und Prävention mit exponentieller Geschwindigkeit. Diese Effekte zeigen sich nirgends so deutlich wie bei den am stärksten wachsenden Gruppen unserer Gesellschaft:

  • Den Alten, die sich auch im Ruhestand noch nicht alt fühlen,
  • den noch Älteren, die vielfach immer noch ein aktives und tätiges Leben werden führen können, und
  • den sehr Alten, heute noch selten, bald schon eine Alltäglichkeit.
Die gute Nachricht

Die Mehrheit der heutigen Prognosen und Zukunftsstudien thematisieren den demografischen Wandel als Problem und Bedrohung. Natürlich wird er uns vor gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderungen bislang unbekannten Ausmaßes stellen. Aber sowohl für den Einzelnen wie auch für unser Gemeinwesen markiert der demografische Wandel den größten vorstellbaren Fortschritt: Die erhebliche Verlängerung des eigenen Lebens in Aktivität und Selbstbestimmung. Der demografische Wandel mag eine teure Nachricht, er ist vor allem: eine gute Nachricht.

Menschen, die in diesem Jahrzehnt geboren werden, erreichen realistisch ein Alter von über 100 Jahren. Es ist das Zusammenspiel vier einflussreicher Treiber, welches den Traum vom längeren Leben in greifbare Nähe rückt. Erste Bedingung ist die frei verfügbare Genanalyse. Die zweite Entwicklung betrifft die Züchtung individueller Kopien innerer Organe, die gegebenenfalls gegenüber der Vorgängerversion optimiert sind. Dritte Voraussetzung ist ein umfassendes Verständnis der Alterungsprozesse von Menschen. Das vierte Element ist die Synchronisierung der menschlichen Psyche mit der virtuellen Welt. In allen vier Feldern ist ein Durchbruch der Forschung in den kommenden Jahren wahrscheinlich.

Der Vollständigkeit halber: Es existiert eine begründete Gegenposition hierzu, gerade hier im Blog aufgegriffen. Sie wird vertreten unter anderem durch den Medizinethiker Ezekiel J. Emanuel. Er fürchtet die Verlängerung als Phase der Hilflosigkeit und schwindenden Würde.

Die Steigerung des Wohlbefindens

Ein entscheidender Wandel im Umgang mit menschlicher Gesundheit ist das Verschwinden der binären Annahme, ein Patient sei entweder gesund oder krank. Diese kategorische Unterscheidung war ohnehin immer eine Fiktion. Niemand ist nur krank oder nur gesund. Stattdessen lässt sich – die entsprechende Menge von Daten und deren kontinuierliche Erhebung vorausgesetzt – das individuelle Wohlbefinden messen und auf einer Skala verorten. Damit wandelt sich das Ziel medizinischen Handelns. Stand gestern noch Reparatur und Schadensvermeidung im Vordergrund, ist es morgen die schrittweise Verbesserung des eigenen Wohlbefindens. Was kann ich tun, um mich morgen etwas besser zu fühlen – und wer unterstützt mich dabei? Die aufgeklärten Gesundheitskunden der Zukunft wählen sehr bewusst und mit Unterstützung digitaler Assistenzsysteme den kompetentesten Mediziner für ihre Situation, die passende Versicherung und den vertrauenswürdigen Datenmanager aus ihrem individuellen Gesundheitsnetz aus. Gleichzeitig werden sie es nicht mehr akzeptieren, dass das Zusammenspiel mehrerer Leistungserbringer mit erhöhtem Aufwand für sie verbunden ist.

An die Stelle der immer gleichen Bonushefte von Krankenversicherungen und pauschalen und in Summe ungerichteten gesundheitsfördernden Maßnahmen treten damit in naher Zukunft evidenzbasierte, personalisierte Empfehlungen zur gezielten Vorsorge.

Testfall Robotik in der Pflege

Dies lässt sich sehr deutlich am Aufkommen der Robotik in der Pflege zeigen. Robotik wird im Laufe der 20er Jahre zu einer weit akzeptierten Selbstverständlichkeit. Im Bereich der Demenzpflege gilt dies schon lange. Dass ein Roboter ohne weiteres die Geduld aufbringt, dieselbe Frage, dieselbe Geschichte, dieselbe Erregung immer wieder wie beim ersten Mal anzuhören, erleichtert diese Entwicklung zusätzlich.

Die Entwicklung wird aber nicht auf animierte Stofftiere beschränkt bleiben. Das zeigt das Beispiel Medikamentengabe. Wo heute noch Mitarbeiter des Pflegedienstes per Hand tätig werden müssen, ist das Verfahren aufwendig und fehleranfällig. Eine automatisierte Medikamentenausgabe beim Pflegebedürftigen zuhause ist der nächste Schritt: Die individuelle Umsetzung des Medikationsplans durch einen Pillenroboter. Im nächsten Schritt lernen Roboter, den Gesundheitszustand des Menschen zu analysieren. Per Blutprobe, Luftanalyse, Ernährungstracking, später per Beobachtung der Hauttemperatur, der Bewegungsmuster und durch Stimmanalyse. Die Wirkstoffgabe wird in Echtzeit passend berechnet.

In der nächsten Ausbaustufe ist der Medikationsroboter in der Lage, die individuell angemessenen Wirkstoffe direkt vor Einnahme auf einen Trägerstoff zu drucken. Ist das eine Arbeitserleichterung für den Pflegedienst? Mit großer Sicherheit. Hat diese Entwicklung und damit mittelbar der demografische Wandel das Potenzial, das Wohlbefinden des einzelnen Pflegebedürftigen zu verbessern? Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit. Das sind die einfachen Fragen. Aber auf wessen Wissen stützt sich der Roboter? Sobald er auf vernetztes medizinisches Wissen zugreifen kann, wird seine fachliche Kompetenz stets höher sein als die des einzelnen Arztes. Der Hausarzt wird vorerst noch zur Ausstellung von Rezepten gebraucht, auch eine Existenzberechtigung. Sein Beruf wird sich nachhaltig verändern, eine These, die Markus Bönig von Vitabook hier gerade bestätigt hat. Der Bezug der Medikamente oder Wirkstoffe muss ohnehin nicht in der Apotheke um die Ecke erfolgen. Hier öffnen sich vollständig neue Geschäftsfelder für neue Akteure.

Smart Home

Ein zusätzlicher Treiber dieser Entwicklung ist die derzeit exponentiell wachsende Vernetzung von Gebäuden, beginnend mit Ambient Assistent Living. Das Smart Home des pflegebedürftigen Menschen ist der erste und kompetenteste Pflegeroboter. Damit spätestens sind auf einmal ganz neue Akteure in der Gesundheitswirtschaft tätig: Netzbetreiber, Immobilienverwalter, Bauunternehmer, Hersteller von Elektronik und Sensorik. Auch dies eine mittelbare Folge des demografischen Wandels.

Krankenversicherungen als Gesundheitsförderer der Zukunft müssen sehr viel früher im Ablauf ansetzen, wodurch sie in der Wahrnehmung der Gesundheitskunden eine sehr viel aktivere und positiver besetzte Position einnehmen werden. Das Gießkannen-Prinzip hat ausgedient. In Zukunft reagieren Gesundheitsförderer nicht erst, wenn Gesundheitskunden krank sind, sondern überwachen kontinuierlich den aktuellen Gesundheitszustand und handeln vor dem Eintreten einer absehbaren Erkrankung. Auch dies: Eine gute Nachricht.

Die Healthcare der Zukunft beginnt zwischen Arzt und Patient (Teil 1)

Ein Gespräch mit Markus Bönig, Gründer und CEO von Vitabook, zur fehlenden Innovation im Gesundheitswesen, zur Healthcare der Zukunft und dem schwierigen Verhältnis von Ärzten und Daten (Teil 1/2).

Markus Bönig, CEO von vitabook, gestaltet die Healthcare der Zukunft

Michael Carl: Wer nichts wird, wird Wirt. Auf die Gesundheitsbranche übertragen: Wem nichts einfällt, der entwickelt eine App für Gesundheitsdaten. Trotzdem sehen wir kaum echte Innovation. Was bremst die Entwicklung in der Gesundheit?

Markus Bönig: Die einrichtungsbezogene Denkweise ist meines Erachtens eine zentrale Innovations-Bremse. Nur mit einer prozessorientierten Denkweise, orientiert an der Patienten-Reise lassen sich echte Innovationen formen. Das Gesundheitswesen ist hier die vorletzte Branche, nur noch gefolgt vom Bildungs-Bereich, die hier noch nicht umgeschaltet hat. Hinzu kommt, dass der erwartete Nutzen von Daten in der Medizin von sehr vielen Akteuren maßlos überschätzt wird. Eine elektronische Akte mit Informationen zum Gesundheitszustand des Patienten ist nicht das Endziel, sondern lediglich eine Voraussetzung für Innovation, mehr nicht.

85% der Kosten im Gesundheitssystem entfallen auf Menschen, die krank sind und es auch bleiben werden, die einen gewissen Gesundheitszustand haben und diesen zumindest verbessern wollen. Über Standards zu sprechen scheint mir hier zumindest zwiespältig zu sein.

MB: Das stimmt. Wir haben im Gesundheitssystem einen grundlegenden Konflikt zwischen Leistungserbringern und Patienten. Der Leistungserbringer muss möglichst standardisiert arbeiten, geradezu industriell. Der Patient fordert dagegen ein hochgradig individuelles Behandlungserlebnis. Das ist kaum lösbar. Nur mit einer digitalen Vernetzung von Arzt und Patient kann dieser Graben sinnvoll überwunden werden. Hier – in dieser Kernbeziehung von Arzt und Patient ist das größte Innovationspotential in der Medizin zu finden.

Obwohl die Medizin mittlerweile dank Leitlinien und Standard Operation Procederes hochgradig standardisiert ist, gibt es hier einen großen Bereich, der nahezu nicht erschlossen ist. Welche Informationen fließen zu welcher Zeit zwischen Arzt und Patient. Wir nennen dies Standard Information Procedures. Eine standardisierte Festlegung, was der Patient wann wissen, messen, tun soll und was der Arzt wann erfahren und dokumentieren soll. Dies fehlt bislang vollständig, der Informationsfluss im Gesundheitswesen ist nahezu komplett dem Zufall überlassen. Die Papier- Aufklärungs- und Anamnesebögen sind da schon die Speerspitze der bisherigen Innovation.

Was sind die praktischen Folgen dieser ungesteuerten Information für die Healthcare der Zukunft?

MB: Konkret: Die vom Arzt vorgeschlagenen Therapien verpuffen häufig in ihrer Wirkung, oder bleiben zumindest weit unter ihren Möglichkeiten. Der Grund dafür ist einfach. Patienten erfahren zu wenig über ihre Situation, verstehen häufig nicht, warum diese Therapie sein muss und haben natürlich Schwierigkeiten, ein komplexes Mediaktions-Regime einzuhalten. Das ist an einigen Kennzahlen sehr schön ablesbar. Jedes fünfte Rezept wird schlicht nicht eingelöst. Ärzte verordnen Jahr für Jahr Medikamente im Wert von 40 Milliarden €. Davon landen zehn Milliarden direkt im Müll und niemand erhält eine Rückmeldung. Könnten wir die Adherence nur ein wenig steigern, würde dies die Kosten des Systems deutlich senken.

 

Lesen Sie im zweiten Teil des Gesprächs zur Healthcare der Zukunft mit Dr. Markus Bönig, wie er die Rolle des Arztes in der Zukunft einschätzt und wann er mit grundlegenden Veränderungen im Gesundheitssystem rechnet.

Markus Bönig ist Gründer und CEO von vitabook. vitabook ist die in Deutschland führende Plattform für ein gemeinsames Therapie-Management von Arzt und Patient. Mit DocDraft – dem Therapiekonfigurator des Arztes, lassen sich in dieser Plattform sämtliche Aspekte einer Therapie in Form von Standard Information Procedures (SIP) strukturiert und standardisiert zwischen Arzt und Patient festlegen und austauschen. Die Daten werden stark verschlüsselt und liegen in der Microsoft Cloud Deutschland, hochgesichert in zwei deutschen Telekom-Rechenzentren. Mehr Informationen auf www.vitabook.de

Die Sorge des Krankenversicherers vor einem AirBnB des Gesundheitswesens

„Wenn die Patienten alle Daten an Google geben – um mal den größten Player pars pro toto für andere zu nennen –, wird Google der Airbnb des Gesundheitswesens und die Ärzte und auch wir Krankenkassen abhängige und austauschbare Produktzulieferer. Dann werten die Internet-Konzerne die Gesundheitsdaten aus und kommerzialisieren sie. Das kann nicht im Sinne der Patienten sein. Und mit dem Datenschutz ist es dann auch nicht mehr weit her.“

So Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender Techniker Krankenkasse im August 2018 beim Versicherungsgipfel des Hamburger Abendblatts.

Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse

Airbnb ist offensichtlich nicht im Interesse der klassischen Tourismusbranche – das will das Unternehmen ja auch gar nicht sein – und der öffentlichen Verwaltungen. Wohl aber ist es ebenso offensichtlich im Interesse der Millionen täglicher Nutzer.

Daher drei schlichte Fragen – pars pro toto an den Vorstandsvorsitzenden der Techniker Krankenkasse:

  • Was, wenn die Menschen selbst wählen möchten, wer ihre Gesundheitsdaten auswertet?
  • Was, wenn zwar Krankenkassen und Ärzte nicht begeistert sind, die Nutzer aber einen Service wie den eines AirBnB des Gesundheitswesens wünschen?
  • Was, wenn die Nutzer sich mit ihren Daten selbst schützen wollen – und es nicht als Aufgabe von Krankenkasse und Arzt betrachten, ihre Daten von außen zu schützen?

Das dahinter liegende Problem ist aus meiner Sicht korrekt benannt. Der 2b AHEAD ThinkTank hat gerade in diesem Jahr eine Studie zur Zukunft der Krankenversicherungen veröffentlicht. Darin ist der Wandel beschrieben, der Wandel der Krankenversicherung zum Gesundheitsoptimierer. Die Studie steht zum kostenlosen Download auf der Webseite des Instituts.