Das gesunde Tempo: Alexa vs. Karte

Zwei Meldungen, auf die @medinfode heute hingewiesen hat: Alexa lernt Diagnostik und das Handelsblatt vermeldet einen Durchbruch bei der elektronischen Patientenakte. In der natürlich zufälligen Gegenüberstellung bilden sie ein Lehrstück über die Bedeutung von Geschwindigkeit: Das gesunde Tempo macht die Healthcare der Zukunft.

Doktor Alexa

Meldung eins: Amazon arbeitet daran, dass Alexa an der Stimme des Menschen eventuelle Krankheiten erkennt. Über ähnliche Ansätze hatte ich schon einmal im Zusammenhang mit Beyond Verbal berichtet. Und Amazon ist hier im Blog ohnehin als einer der prägenden Akteure der Healthcare im Blick.  Bereits 2017 hat Amazon das entsprechende Patent auf den Algorithmus angemeldet. Nun wurde dem stattgegeben.  In Kurzfassung: Dass Alexa laufend zuhört, was in der Umgebung der smarten Lautsprecher geschieht, ist bekannt. Mit diesem Entwicklungsschritt geht Amazon dazu über, die Stimmen der Umgebung auf Krankheiten zu scannen: Husten und Schnupfen, aber offenbar auch Depressionen. Von uns Zukunftsforschern lange vorhergesagt, hier wird es Realität: Die Emotion wird selbstverständlicher Bestandteil von Datenerhebung und Datenanalyse.

Der Nutzen für Amazon liegt auf der Hand. Wer das körperliche Empfinden eines Menschen genauer kennt, vermag ihn an entscheidender Stelle persönlich zu adressieren. Wer Husten hört, kann personalisierte Werbung ausspielen. Und mehr noch: Er kann auch Bestellvorschläge machen und Heilprodukte verkaufen. Ganz nebenbei entsteht hier ein geradezu perfekter Usecase für Modelle mit ultrakurzes Lieferzeiten. DocMorris wirbt derzeit flächendeckend für seine Online-Services mit dem Slogan „Wer ins Bett gehört, sollte nicht zur Apotheke gehen müssen“. Diese Logik ist hier schon wieder überholt: Wer den richtigen smarten Speaker hat, muss nicht einmal mehr seine Online-Apotheke bemühen.

Doktor mit Karte

Die andere Erfolgsmeldung – und ja, es handelt sich um eine Erfolgsmeldung: Die wichtigsten Akteure der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben sich auf ein Grundsatzpapier geeinigt, das uns bis 2021 eine erste Form der elektronischen Gesundheitskarte im Alltagsbetrieb bescheren soll. Das ist a) mehr als in den vergangenen 15 Jahren zustande gebracht wurde. Das ist aber b) eben nur genau das, was es ist: Ein Papier. Abgestimmt ist, was die KVen abarbeiten sollen und was die Gematik.

Die Eckdaten klingen vielversprechend: Die Hoheit über die Daten bleibt beim Patienten. Dass hierin die Zukunft liegt haben wir bei 2b AHEAD bereits 2015 in einer großen Studie prognostiziert. Einheitliche Standards sollen breite Anwendung sichern. Und zumindest der Bundesgesundheitsminister lässt sich bereits mit der Aussage zitieren, die Karte sei ja schließlich nur ein Zugangsweg von potenziell vielen. Entscheidend sei die Netzwerkstruktur im Hintergrund.  Und die Krankenkassen sekundieren: Ein Abweichen sei jetzt nicht mehr ohne Gesichtsverlust möglich. Andererseits: Wer der Beteiligten hat in den Jahren seit 2004 sein Gesicht eigentlich noch nicht verloren? Gestört hat es noch keinen.

Und hier ist der Zusammenhang: Der eine immer wieder unterschätzte Faktor bei Prognosen zur Künstlichen Intelligenz ist deren Lerntempo. Einmal in der Welt beschleunigt sich das Wachstum der Leistungsfähigkeit immer weiter. Voraussetzung: Im System entstehen hinreichend viele Daten. Dass dies gegeben ist, dürfte bei Alexas Marktdurchdringung nicht ernsthaft zur Debatte stehen. Das gesunde Tempo prägt die Prognose. Die einen programmieren Netzwerkstandards, die anderen lassen Algorithmen größte Datenmengen auswerten. Die einen setzen unter Sanktionsandrohung durch, dass Arztpraxen taugliche Lesegeräte anschaffen, die anderen lassen Algorithmen größte Datenmengen auswerten. Die einen hoffen auf das erste erfolgreich abgeschlossene Projekt der Gematik, die anderen lassen Algorithmen größte Datenmengen auswerten.

Wer gewinnt? Eben.

 

Die Zukunft von Healthcare (1/2)

Im Sommer habe ich bei den Roche-Tagen „Diagnostik im Dialog eine Keynote gehalten. Anschließend habe ich ein paar sehr grundlegende Überlegungen zur Zukunft von Healthcare notiert. Sie sind gerade in einer Veröffentlichung von Roche erschienen. Dies ist der erste Teil des leicht gekürzten Texts.

 

Das Gefühl, die Welt drehe sich immer schneller, trügt nicht. Das vertraute lineare und kontrollierte Entwicklungstempo gehört zunehmend der Vergangenheit an. Unsere Umwelt wandelt sich exponentiell – tatsächlich könnte man sagen: Unsere Welt wird sich nie wieder so langsam entwickeln wie heute. Getrieben wird diese Entwicklung von der großen Menge verfügbarer Daten – auch in der Zukunft von Healthcare. Dabei ist die heutige Vorstellung von Datenbeschaffenheit und Datenqualität in der Regel zu eng.

Internet of Everything

Technologieexperten bestätigen: Spätestens bis zum Jahr 2020 werden auch Gedanken und Empfindungen Teile von Daten sein. Schon heute können Elektroden Gehirnströme lesen, mittels derer querschnittgelähmte Menschen ihren Rollstuhl lenken. In wenigen Jahren werden nicht mehr Elektroden direkt am Kopf der Patienten befestigt sein, sondern Sensoren aus einem Meter Entfernung unsere Gedanken lesen.

Jeder Gegenstand des alltäglichen Bedarfs wird potenziell an das Internet angeschlossen und vernetzt sein – der Stuhl, auf dem wir sitzen, unser Kühlschrank oder unser Auto. Beim sogenannten Internet of Everything sind folglich nicht nur Computer, Laptops, Tablets und Smartphones miteinander verbunden, sondern auch intelligente Maschinen, die zusätzliche Daten erzeugen. Für Kinder von morgen ist die Formulierung „Ich gehe ins Internet“ unverständlich, würde es doch bedeuten, dass sie zuvor offline waren.

Die Vernetzung großer Datenmengen führt zu hochgradig adaptiven Produkten, die sich den individuellen, wechselnden Bedürfnissen der Menschen anpassen können. Das gilt auch und gerade in der Zukunft von Healthcare: Aufgezeichnete Daten von Smartphone Apps, Sensoren aus Smart Homes und Wearables eröffnen neuartige Möglichkeiten, Gesundheitsleistungen individuell jedem Patienten anzupassen.

Persönliche Gesundheitsnetze

Diese Form der personalisierten Medizin ist also eine datenzentrierte Medizin. Daten über einen Patienten sind bereits heute zahlreich, sie steigen weiter exponentiell an. Wo gestern vielleicht ein Laborwert und ein Röntgenbild Grundlage einer medizinischen Entscheidung waren, wird in Zukunft multiparametrisch ein Gesamtbild zur medizinischen Handlungsempfehlung erstellt. Das wird auch Strukturen und Abläufe im Rahmen des Patientenmanagements verändern. Patientendaten übernehmen die Führungsrolle in der gesamten Behandlungskette. Das datenbasierte Wissen um den Zustand eines Patienten, und daraus abgeleitete potenzielle Diagnosen, Therapien oder Präventionsmaßnahmen treiben auch eine immer höhere Spezialisierung von Professionen in der Zukunft von Healthcare voran.

Um den einzelnen Menschen werden dynamische Gesundheitsnetze entstehen, deren Knotenpunkte sowohl die traditionellen Akteure der Gesundheitsbranche als auch neu hinzutretende Anbieter bilden, wie Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie, aus dem Sport- und Fitnessbereich, der Medizintechnik oder des IT Sektors. Das Tempo der Entscheidungsfindung für Präventionsmaßnahmen oder Therapien steigt, genau wie das von Neuentwicklungen für Produkte und Gesundheitsangebote. Darüber hinaus bietet diese Form der personalisierten Medizin die Chance, neue Orte für die Gesundheit zu finden und Gesundheitsthemen flexibel zu platzieren, etwa im eigenen Zuhause, im Auto, im Restaurant oder am Arbeitsplatz.

Zukunft von Healthcare Michael Carl

Datendeutung und Datenhoheit in der Zukunft von Healthcare

Wenn Patienten über immer mehr Informationen verfügen, bedeutet das nicht gleichzeitig mehr Wissen oder Verständnis. Daher werden die Erklärung und Deutung von Daten sowie die Kommunikation z.B. von Risiken immer wichtiger. Patienten brauchen Experten, die ihnen beratend zur Seite stehen. Allerdings wird diese Rolle in Zukunft nicht mehr automatisch dem Hausarzt zufallen. Vielmehr konkurrieren unterschiedliche Player der Gesundheitsbranche um diese meist zeitlich begrenzte Funktion. Das können Ansprechpartner für bestimmte Krankheitsbilder sein – für den Krebspatienten der Onkologe, für die Frau mit Kinderwunsch der Gynäkologe – oder Ansprechpartner, die in einer bestimmten Lebensphase wichtig sind, für einen alten Menschen z.B. eine Pflegeperson. Es wird eine Konkurrenz um die Steuerungsfunktion entstehen. Denn wer diese Rolle innehat, entscheidet maßgeblich über die weiteren Player im Netzwerk und deren Versorgungsaufgaben.

Blockchain als Schlüssel

Alle diese Prognosen treten natürlich nur dann ein, wenn Menschen ihre persönlichen Daten für eine medizinische Analyse freigeben. Datenschutz der Zukunft muss daher heißen, dass der Patient die Hoheit über seine Daten besitzt. Er bestimmt, wie mit ihnen verfahren wird. Er muss sich darauf verlassen können, dass seine Daten jederzeit aktuell verfügbar. Gleichzeitig muss er sie vor dem Zugriff nicht autorisierter Dritter geschützt wissen. In diesem Zusammenhang spielt die Blockchain-Technologie eine entscheidende Rolle. Die bekannteste und älteste Blockchain-Anwendung ist die digitale Währung Bitcoin. In der Blockchain werden Informationen nicht auf einem einzelnen Server gespeichert, sondern jeweils dezentral auf verschiedenen Rechnern in einem Netzwerk. Um Informationen zu verfälschen, reicht es nicht mehr aus, einen einzelnen Server zu hacken, sondern eben jeden einzelnen Computer in der Blockchain. Das macht die Technologie besonders sicher und damit auch geeignet für den Austausch sensibler Gesundheits- oder Krankheitsdaten in der Zukunft von Healthcare.

 

Lesen Sie in Teil zwei des Textes, wie die datenzentrierte Medizin zu einem neuen Bild von Krankheit und Gesundheit führt. Die digitale Kommunikation verändert die Zukunft von Healthcare von Grund auf.

SITiG und bitkom fordern eine Bundesagentur digitale Medizin

Es gibt gute Gründe, die Entwicklung zu einer digitalisierten Gesundheitswirtschaft in Deutschland für zu langsam zu halten. Leider gibt es sogar viele gute Gründe dafür. Wer wieder einmal zuschauen darf, wie medizinische Fachkräfte die Patientendaten per Hand in die Datenbank des Krankenhauses überführen, Abschreibefehler inklusive, der hat hier keine Fragen mehr. Das Gerät ist mal wieder außer Betrieb. Mir so widerfahren vor zehn Tagen. Bitkom und SITiG haben nun vorgeschlagen, eine Bundesagentur digitale Medizin zu gründen, um hier für Beschleunigung zu sorgen.

Ein Motor für Gesundheitskommunikation?

Diese Bundesagentur soll, so die Veröffentlichungen der Initiatoren in kurz und lang, Standards entwickeln, um sichere Gesundheitskommunikation zu ermöglichen. Im Deutsch des bitkom: „Eine Bundesagentur für Digitalisierte Medizin kann Rahmenbedingungen für technische und semantische Interoperabilität und zur Umsetzung von Datenschutz- und Datensicherheitsvorgaben schaffen.“ So Achim Berg, bitkom-Präsident. Dies wirke katalytisch, vereine alle Akteure und werde Deutschland zum „Technologie- und Forschungsstandort Nummer Eins“ der Medizin in Europa machen. Es fehle einzig noch die eHealth-Strategie der Bundesregierung, auf die man dies alles aufbauen könne. Ein Schelm, wer an die KI-Strategie der Bundesregierung und ihr fast schon komisch formuliertes Ziel denkt, Künstliche Intelligenz als „Exportschlager“ zu etablieren.

Die Ärztezeitung bringt den Vorstoß von SITiG und bitkom (unfreiwillig?) auf den Punkt: Im Kern geht es beiden Verbänden hier um Kontrolle. Mit dieser Bundesagentur digitale Medizin wollen die eine neue Instanz der zentralen Aufsicht schaffen.

„More Power to the Patient“

Der Vorstoß passt in das Bild einer Zukunft von Healthcare, wie sie von den Verbänden seit langem gefordert wird. Das Ergebnis dieser Forderungen ist bekannt. Der Vorstoß passt auch zum Tenor der „Digital Health“-Konferenz, die der Verband Bitkom in der vorigen Woche in Berlin ausgerichtet hat.“More Power to the Patient“, so der Titel der Konferenz. Die Ergebnisse dieser Konferenz sind hier sehr prägnant zusammengefasst.  Kernergebnis der Keynotes und Beiträge: Es brauche die elektronische Patientenakte. Und wieder: Jede Menge Lösungen für das Objekt Patient. Aber nur wenig Macht für den Nutzer des Systems, nur wenig Entscheidungskompetenz für den Kunden der Gesundheitswirtschaft. Der Mensch wird immer wieder zum Patienten gemacht. Und ein „Patient“ benötigt ganz offensichtlich immer andere, die wissen, was gut für ihn ist. Andere, die für ihn entscheiden, und andere, die seine Versorgung verbessern. Andere, die ihn zum Objekt machen, und andere, die dafür Bundesagenturen gründen.

Zukunft von Healthcare

Noch einmal zum Mitschreiben: Wer seine Außendienstler mit iPads ausstattet, hat seinen Vertrieb noch nicht digitalisiert. Wer eine Schulklasse mit Laptops versorgt, hat noch keinen Beitrag zu digitaler Bildung geleistet. Und wer eine Agentur fordert, die in einem langen Prozess und viel Aufwand Standards zur Interoperabilität von Daten im Zuge der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte entwickeln soll, der hat weder die Gesundheitswirtschaft digitalisiert, noch einen nennenswerten Beitrag zur Zukunft von Healthcare geleistet.

Die Healthcare der Zukunft versetzt Menschen in die Lage, ihren Gesundheitszustand und ihr Wohlbefinden zu messen, zu ändern und zu heben – idealerweise über eine natur- oder gottgegebene Marke von 100% hinaus. Hierfür werden Menschen Technologie nutzen: Daten unterschiedlichster Art und Güte, Algorithmen zu deren Auswertung, Datenbanken, Gentechnik, 3D-Druck und dergleichen mehr. Das ist die Tragweite der Digitalisierung der Gesundheit. Wer dies durch eine Bundesagentur unterstützen möchte, sollte eine Agentur auflegen, die – analog zur frisch aufgelegten Digitalagentur der Bundesregierung – Sprunginnovationen finanziell und strukturell fördert. Hierfür besteht – siehe oben – jede Menge Raum. Eine Bundesagentur digitale Medizin, die letztlich dem Geist der Steuerung eines komplexen Systems entspringt, wird genau das Gegenteil erreichen.

 

Die Healthcare der Zukunft beginnt zwischen Arzt und Patient (Teil 2)

Ein Gespräch mit Markus Bönig, Gründer und CEO von Vitabook, zur fehlenden Innovation im Gesundheitswesen, zur Healthcare der Zukunft und dem schwierigen Verhältnis von Ärzten und Daten (Teil 2/2).

 

Im ersten Teil des Gesprächs hat Markus Bönig begründet, warum wir den Umgang mit Daten in der Healthcare der Zukunft neu denken sollten. Wir müssen, so seine Einschätzung, den Fokus im Gesundheitsmanagement von den Standard Operation Procederes auf die Standard Information Procederes verlegen. Grundlage für ein intelligentes Datenmanagement ist ein neuer Umgang mit einer großen Menge persönlicher Gesundheitsdaten. Im zweiten Teil des Gesprächs haben wir die Bedeutung von Gesundheitsdaten thematisiert und darüber gesprochen, wie dies die Rollen von Arzt und Patient verändert.

Markus Bönig, Gründer von vitabook, gestaltet die Healthcare der Zukunft

Herr Bönig, ist der Begriff des Patienten für die Healthcare der Zukunft eigentlich noch angemessen?

MB: In gewisser Weise schon. Im Gesundheitswesen ist der Patient am Ende derjenige, der das System ertragen und erdulden muss. Gerade im Verhältnis zum Arzt ist er vielfach noch ganz klassisch Patient.

… und in Zukunft?

MB: Das Arzt-Patienten-Verhältnis steht vor einem grundlegenden Wandel. Patienten werden in immer stärkerer Weise als echtes Gegenüber mit Ihrem Arzt interagieren wollen. Das Grundverhältnis wird uns dabei sicher erhalten bleiben. Das Zentrum des gesamten Gesundheitssystems ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Gleichzeitig werden Ärzte aber in Zukunft selbst verstärkt durch Technik unterstützt. In Zukunft wird es selbstverständlich eine künstliche Intelligenz sein, die den Arzt bei Diagnose und Therapievorschlägen unterstützen wird. In der Radiologie ist dies besonders stark bereits zu sehen. Blutproben werden in sehr viel stärkerem Maße zukünftig automatisiert analysiert werden können. Trotz all dieser Entwicklungen wird der Arzt aber auch weiterhin der maßgebliche Akteur sein – gemeinsam mit dem Patienten.

Geben Sie uns eine Einschätzung, wann dies eingetreten sein wird?

MB: In spätestens fünf Jahren werden wir die entscheidenden Durchbrüche beim Einsatz Künstlicher Intelligenz im medizinischen Labor sehen. Ende der 20er Jahre wird sich auch das Arzt-Patienten-Verhältnis insgesamt auf breiter Front verändert haben. Wer heute ein Medizinstudium beginnt, muss wissen: Ich werde einen vollständig veränderten Beruf ausüben.

 

Markus Bönig ist Gründer und CEO von vitabook. vitabook ist die in Deutschland führende Plattform für ein gemeinsames Therapie-Management von Arzt und Patient. Mit DocDraft – dem Therapiekonfigurator des Arztes, lassen sich in dieser Plattform sämtliche Aspekte einer Therapie in Form von Standard Information Procedures (SIP) strukturiert und standardisiert zwischen Arzt und Patient festlegen und austauschen. Die Daten werden stark verschlüsselt und liegen in der Microsoft Cloud Deutschland, hochgesichert in zwei deutschen Telekom-Rechenzentren. Mehr Informationen auf www.vitabook.de

Healthcare-Tech: Apple vor neuem Entwicklungsschub

Healthcare-Tech im Fokus: Rund um Apple sind die Sensoren für potenzielle Entwicklungen besonders fein justiert. Und auch wenn Apple traditionell sehr sparsam kommuniziert: Eine verlässliche Quelle für Nachrichten und Trends sind die Stellenausschreibungen des Hauses. Das US-amerikanische Medienhaus CNBC weist gerade darauf hin, dass Apple Entwickler sucht, um die Reihe eigener Prozessoren auszubauen. Ein Schwerpunkt liegt auf Healthcare. CNBC zitiert ein Apple-Posting: Die neuen Mitarbeiter sollen „help develop health, wellness, and fitness sensors“.

Ein mögliches Anwendungsfeld ist die Apple Watch Sie verfügt ohnehin bereits über Funktionen, die Herzfrequenz und Aktivitätsdaten zu messen. Einschlägige Blogs aus dem Silicon Valley wie Venturebeat haben die Meldung bereits aufgenommen. Interessant ist, dass Apple offensichtlich dabei ist, die Entwicklung von Healthcare-Tech ins eigene Haus zu holen. Dies wäre ein deutlicher Hinweis auf die Priorität, die dieses Thema für das wertvollste Unternehmen der Welt hat.

Healthcare-Tech-Apple-Fotolia

Die Healthcare der Zukunft beginnt zwischen Arzt und Patient (Teil 1)

Ein Gespräch mit Markus Bönig, Gründer und CEO von Vitabook, zur fehlenden Innovation im Gesundheitswesen, zur Healthcare der Zukunft und dem schwierigen Verhältnis von Ärzten und Daten (Teil 1/2).

Markus Bönig, CEO von vitabook, gestaltet die Healthcare der Zukunft

Michael Carl: Wer nichts wird, wird Wirt. Auf die Gesundheitsbranche übertragen: Wem nichts einfällt, der entwickelt eine App für Gesundheitsdaten. Trotzdem sehen wir kaum echte Innovation. Was bremst die Entwicklung in der Gesundheit?

Markus Bönig: Die einrichtungsbezogene Denkweise ist meines Erachtens eine zentrale Innovations-Bremse. Nur mit einer prozessorientierten Denkweise, orientiert an der Patienten-Reise lassen sich echte Innovationen formen. Das Gesundheitswesen ist hier die vorletzte Branche, nur noch gefolgt vom Bildungs-Bereich, die hier noch nicht umgeschaltet hat. Hinzu kommt, dass der erwartete Nutzen von Daten in der Medizin von sehr vielen Akteuren maßlos überschätzt wird. Eine elektronische Akte mit Informationen zum Gesundheitszustand des Patienten ist nicht das Endziel, sondern lediglich eine Voraussetzung für Innovation, mehr nicht.

85% der Kosten im Gesundheitssystem entfallen auf Menschen, die krank sind und es auch bleiben werden, die einen gewissen Gesundheitszustand haben und diesen zumindest verbessern wollen. Über Standards zu sprechen scheint mir hier zumindest zwiespältig zu sein.

MB: Das stimmt. Wir haben im Gesundheitssystem einen grundlegenden Konflikt zwischen Leistungserbringern und Patienten. Der Leistungserbringer muss möglichst standardisiert arbeiten, geradezu industriell. Der Patient fordert dagegen ein hochgradig individuelles Behandlungserlebnis. Das ist kaum lösbar. Nur mit einer digitalen Vernetzung von Arzt und Patient kann dieser Graben sinnvoll überwunden werden. Hier – in dieser Kernbeziehung von Arzt und Patient ist das größte Innovationspotential in der Medizin zu finden.

Obwohl die Medizin mittlerweile dank Leitlinien und Standard Operation Procederes hochgradig standardisiert ist, gibt es hier einen großen Bereich, der nahezu nicht erschlossen ist. Welche Informationen fließen zu welcher Zeit zwischen Arzt und Patient. Wir nennen dies Standard Information Procedures. Eine standardisierte Festlegung, was der Patient wann wissen, messen, tun soll und was der Arzt wann erfahren und dokumentieren soll. Dies fehlt bislang vollständig, der Informationsfluss im Gesundheitswesen ist nahezu komplett dem Zufall überlassen. Die Papier- Aufklärungs- und Anamnesebögen sind da schon die Speerspitze der bisherigen Innovation.

Was sind die praktischen Folgen dieser ungesteuerten Information für die Healthcare der Zukunft?

MB: Konkret: Die vom Arzt vorgeschlagenen Therapien verpuffen häufig in ihrer Wirkung, oder bleiben zumindest weit unter ihren Möglichkeiten. Der Grund dafür ist einfach. Patienten erfahren zu wenig über ihre Situation, verstehen häufig nicht, warum diese Therapie sein muss und haben natürlich Schwierigkeiten, ein komplexes Mediaktions-Regime einzuhalten. Das ist an einigen Kennzahlen sehr schön ablesbar. Jedes fünfte Rezept wird schlicht nicht eingelöst. Ärzte verordnen Jahr für Jahr Medikamente im Wert von 40 Milliarden €. Davon landen zehn Milliarden direkt im Müll und niemand erhält eine Rückmeldung. Könnten wir die Adherence nur ein wenig steigern, würde dies die Kosten des Systems deutlich senken.

 

Lesen Sie im zweiten Teil des Gesprächs zur Healthcare der Zukunft mit Dr. Markus Bönig, wie er die Rolle des Arztes in der Zukunft einschätzt und wann er mit grundlegenden Veränderungen im Gesundheitssystem rechnet.

Markus Bönig ist Gründer und CEO von vitabook. vitabook ist die in Deutschland führende Plattform für ein gemeinsames Therapie-Management von Arzt und Patient. Mit DocDraft – dem Therapiekonfigurator des Arztes, lassen sich in dieser Plattform sämtliche Aspekte einer Therapie in Form von Standard Information Procedures (SIP) strukturiert und standardisiert zwischen Arzt und Patient festlegen und austauschen. Die Daten werden stark verschlüsselt und liegen in der Microsoft Cloud Deutschland, hochgesichert in zwei deutschen Telekom-Rechenzentren. Mehr Informationen auf www.vitabook.de

Innovation im Labor

So nah und doch so fern? Wer sonst sollte seine Stärken in einer datengetriebenen Medizin der Zukunft ausspielen können, wenn nicht das medizinische Labor? Aber wer entwickelt die neue aktive Rolle für das Labor? Abwarten und nur den Auftrag des Arztes abarbeiten wird keine neuen Geschäftsmodelle erschließen. Die Kundenkommunikation wird zum Schlüssel für das erfolgreiche Labor der Zukunft.

 

Michael Carl, Referent bei den Roche-Tagen in Mannheim 2018