Drei Fragen – drei Antworten: Bioviva

Ein neues Format startet hier auf dem Blog: Das 2b AHEAD-Expertennetzwerk im Dialog. In regelmäßiger Folge formulieren Gesundheitsexperten relevante Fragen zur Zukunft der Gesundheit. Andere Experten aus unserem Netzwerk nehmen dazu Stellung – und stellen wiederum neue Fragen, die an neue Experten gehen. So wächst ein inspirierender Dialog, den wir immer weiter fortschreiben werden. Sie möchten Teil davon werden? Kurze Mail an mich oder Kommentar hier genügt.

Heute im Fokus: Liz Parish und Avi Roy von Bioviva

Die Expertenfragen gehen heute an Liz Parrish, Gründerin und CEO von Bioviva, sowie an Avi Roy, CTO bei Bioviva. Bioviva zählt zu den Vorreitern der Telomerase – oder, um es vom Ergebnis her zu beschreiben: Bioviva arbeitet daran, das menschliche Leben durch einen Eingriff in den genetischen Code zu verlängern. Erheblich zu verlängern. Im Zentrum der Forschung von Bioviva stehen dabei die Alterungsprozesse einzelner Zellen. Parrish, Roy & Team zählen zu den wichtigen Treibern der Longevity-Bewegung.

Erfolgsbasierte Medizin

Peter Ohnemus, DacadooPeter Ohnemus, Gründer und CEO von Dacadoo: Mit digitaler Gesundheit ist der Nachweis für positive Outcomes der Medikamente voll dokumentierbar. Ab wann wollen wir ein 100% outcome-basierendes Gesundheitssystem gestalten?

 

Liz Parrish, BiovivaLiz Parrish, Gründerin und CEO von Bioviva: Wir haben keine Beweise, die die Behauptung stützen, dass die „digitale Gesundheit“ absolut positive (oder negative) Ergebnisse für Arzneimittelstudien nachweisen kann. Die meisten molekularen und physiologischen Biomarker sind schwer digital zu messen, ohne ein fortschrittliches Labor für molekulare Pathologie zu haben. Aber trotzdem ist Ihre Frage nach dem ergebnisorientierten Gesundheitssystem gerechtfertigt. Derzeit bewertet das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) im Vereinigten Königreich die Auswahl der Patienten zur Verfügung stehenden Medikamente. Grundlage dieser multifaktoriellen Bewertung sind die Kosteneffizienz, die mit Entscheidungen verbundenen Opportunitätskosten und die Auswirkungen der Behandlungsoption auf die qualitätskorrigierten Lebensjahre (QALY). QALYs und behinderungsbereinigte Lebensjahre (DALYs) sind die wichtigste ergebnisorientierte Methode, um die Wirksamkeit einer Behandlung in einem Gesundheitssystem zu testen. Obwohl fehlerhaft, gilt dies derzeit von Gesundheitsökonomen und Politikern als der Goldstandard. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle Länder, die sich ein funktionierendes Gesundheitssystem leisten können, versuchen, die Wirksamkeit von Behandlungen anhand von Ergebnissen zu bewerten, aber die biomedizinische Wissenschaft muss sie mit besseren Biomarkern versorgen als QALY und DALY.

Wem gilt unser Vertrauen?

Arkadiusz Miernik, Universität FreiburgArkadius Miernik, Professor an der Universität Freiburg: Sollen wir in Zukunft den großen Pharmaunternehmen oder lieber Biohackern vertrauen?

 

Liz Parrish 2, BiovivaLiz Parrish: Wir halten es für töricht, einer Organisation oder einem System blind zu vertrauen. Bei BioViva gefällt uns das russische Sprichwort, das von Präsident Ronald Reagan mehrfach verwendet wurde: „Vertrauen, aber überprüfen“. Um dies zu konkretisieren, bauen wir eine standardisierte Bioinformatik-Testplattform auf, die die Wirksamkeit von Anti-Aging-Behandlungen testen wird, unabhängig davon, ob sie von großen Pharmaunternehmen, kleinen Biotech-Startups oder gar Biohackern hergestellt werden.

Konsequenzen für das Immunsystem

Florina Speth, 2b AHEADFlorina Speth, Senior Researcher beim 2b AHEAD ThinkTank: Wie reagiert unser Immunsystem, wenn wir Erkrankungen kontinuierlich und dauerhaft vorbeugen?

 

Avi Roy, BiovivaAvi Roy, CTO Bioviva: Frau Dr. Speth, ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich Ihre Frage richtig verstehe, aber ich werde versuchen, sie zu beantworten. In der biogerontologischen Forschung und bei bioviva versuchen wir, den menschlichen Körper und seine Organe und Gewebe auf zellulärer Ebene zu verjüngen. Unsere Forschung und Therapie zielt auf die Merkmale der zellulären Alterung ab, die genomische Instabilität, Telomerabtragung, epigenetische Veränderung, Verlust von Proteostase, deregulierte Nährstoffsensorik, mitochondriale Dysfunktion, zelluläre Seneszenz, Stammzellerschöpfung und veränderte interzelluläre Kommunikation umfassen. Diese Prozesse finden in jedem Zelltyp im menschlichen Körper statt. Wenn wir an die Behandlung einer Krankheit denken, denken wir nicht unbedingt an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Demenz, sondern zielen auf diese grundlegenden zellulären Prozesse, die im Laufe der Zeit schief gehen. Daher werden Immunsystemzellen durch diese Anti-Aging-Behandlungen positiv beeinflusst und würden zu positiven Ergebnissen führen. Wir stellen uns eine Zukunft vor, in der wir lebende Zellen verjüngen, alternde oder krebserregende Zellen abtöten und neue funktionelle Zellen aus Stammzellen herstellen können.

Der unmündige Patient hat Feierabend

Die Rollen von Arzt und Patient in der Zukunft: Was gestern noch der unmündige Patient war, hat sich längst gewandelt. Derjenige, der eben noch geduldig und ergeben auf das Urteil des allein kompetenten Experten in Weiß zu warten hatte, gibt sich mit dieser Rolle nicht mehr zufrieden. Oder sollte es zumindest nicht mehr tun. Gegenbeispiele siehe unten.

Steven Joffe von der University of Pennsylvania hat gerade in einem erfreulich differenzierten und klaren Artikel beschrieben, wie die drei Faktoren Patientenrechte, verfügbares Wissen und Direct-to-Consumer-Tests das Arzt-Patienten-Verhältnis nachhaltig verändert haben. Er skizziert, wie der unmündige Patient auf Augenhöhe kommt. Joffes Artikel verdient eine dringende Leseempfehlung. Sie sei hiermit ausgesprochen.

Drei Faktoren
  • Faktor 1: Patientenrechte. Ihre Formulierung hat überhaupt erstmals dazu geführt, den Anspruch der Patienten auf eine eigene Meinung, eine eigene Entscheidung und entsprechende Informationsleistungen des Arztes zu stützen.
  • Faktor 2: Das Internet als stetig stärker sprudelnde Quelle medizinischen Wissens.
  • Faktor 3: Die zunehmende Verfügbarkeit von medizinischen Tests mit wissenschaftlichem Anspruch direkt für Patienten. Diese neue Rolle für Labore mit den damit verbundenen Geschäftsmodellen haben wir bereits verschiedentlich hier und hier diskutiert. Joffe hebt die Wirkung gerade dieser Entwicklung für das gesamte Gesundheitssystem deutlich hervor.

Der Präzision halber: Wir sprechen hier ausschließlich über die Arzt-Patienten-Beziehung niedergelassener Ärzte. Der unmündige Patient des Krankenhauses ist ein zwar ähnliches, aber komplexeres Thema. Dies greife ich bei späterer Gelegenheit auf.

Eine zeitgemäße Rolle des Arztes

Joffe zeigt, wie einerseits immer noch höchst lebendig unser traditionelles Bild der Rollen im Gesundheitswesen ist. Hier der Experte, dessen Urteil zu folgen ist. Dort der empfangende Patient. Andererseits demonstriert Joffe, dass diese Rollen sachlich schon ihre Berechtigung verlieren.

Die zeitgemäße und vorwärts gewandte Rolle von Ärzten ist demzufolge eine dreifache:

  • Der Arzt als Berater und Gesundheitscoach des Patienten,
  • der Gatekeeper für fortgeschrittenes medizinisches Wissen und besondere Testverfahren und
  • schließlich auch der Zugang zu optimalen Follow-up-Services. Also dem medizinisch Notwendigen, wenn auch vielleicht nicht direkt vom Patienten verlangten. Der Arzt ist hier derjenige, der die Konsequenzen einer Krankheit und einer Behandlung überblickt. Der sich aus eigener Initiative für das medizinisch Notwendige stark macht – und der auf diese Weise einen Mehrwert schafft.

So viel zur Gegenwart.

Zweite Meinung bei Yahoo?

Zu dieser Gegenwart gehört allerdings auch dieses Bild aus einer Arztpraxis, das dieser Tage bei Twitter herumgeht und binnen kürzester Zeit tausendfach Zustimmung erfahren hat:

Der unmündige Patient - Dr. Google muss draußen bleiben

Die Reaktion: Mehrere tausend likes, hunderte Kommentare entlang eine Linie „Patienten können derart nervig sein, wenn sie nicht auf die Diagnose des Arztes vertrauen“. Ja, das sind sie, jedenfalls für gefühlte Halb- und Dreiviertelgötter in Weiß. Hat hier ein Arzt Angst vor Patienten, die eigene Verantwortung übernehmen wollen? Jedenfalls hat er Schwierigkeiten mit der Kommasetzung. Aber irgendetwas ist ja immer.

Wer solche Schilder in seiner Praxis aufhängt, spricht seinen Patienten sehr viel mehr ab als allein die Fähigkeit, im Internet gezielt nach Gesundheitsinformationen zu suchen. Mit dem Verweis auf Yahoo mutet der Aushang wie aus dem Jahr 2000 an. Die Geisteshaltung dahinter ist deutlich älter, sie stammt tief aus dem vorigen Jahrhundert.

Gegenfrage: Wer wollte einem Patienten ernsthaft empfehlen, sich ausschließlich auf das Wissen zu verlassen, das ein einzelner Experte binnen weniger Minuten aus seiner Erinnerung reproduziert? Mit einem Rechercheaufwand, begrenzt durch die Zeit, die das Gesundheitssystem eben gerade vergütet.

Eine zukunftsgemäße Rolle des Arztes

Wichtiger noch aus Sicht der Zukunftsforschung ist die Frage, wie wir die Reihe der Trends und Treiber fortsetzen:

Auf Patientenrechte, verfügbares hochqualitatives Wissen und B2C-Testverfahren folgt mindestens

  • Künstliche Intelligenz im Alltagseinsatz bei Arzt und Patient,
  • eine exponentiell in Art und Menge wachsende Datenbasis,
  • große internationale Akteure, die auf den Gesundheitsmarkt drängen und hier eine kompetente Rolle beanspruchen,
  • mehr und mehr: Eine Deutung der Biologie und Medizin als Informationstechnologie.

Auf dieser Grundlage verhandeln wir dann die Rollen zwischen Gesundheitssuchendem (Ex-„Patient“) und kompetentem Begleiter, Unterstützer und Impulsgeber (Ex-„Arzt“). Der unmündige Patient hat Feierabend.

 

Das gesunde Tempo: Alexa vs. Karte

Zwei Meldungen, auf die @medinfode heute hingewiesen hat: Alexa lernt Diagnostik und das Handelsblatt vermeldet einen Durchbruch bei der elektronischen Patientenakte. In der natürlich zufälligen Gegenüberstellung bilden sie ein Lehrstück über die Bedeutung von Geschwindigkeit: Das gesunde Tempo macht die Healthcare der Zukunft.

Doktor Alexa

Meldung eins: Amazon arbeitet daran, dass Alexa an der Stimme des Menschen eventuelle Krankheiten erkennt. Über ähnliche Ansätze hatte ich schon einmal im Zusammenhang mit Beyond Verbal berichtet. Und Amazon ist hier im Blog ohnehin als einer der prägenden Akteure der Healthcare im Blick.  Bereits 2017 hat Amazon das entsprechende Patent auf den Algorithmus angemeldet. Nun wurde dem stattgegeben.  In Kurzfassung: Dass Alexa laufend zuhört, was in der Umgebung der smarten Lautsprecher geschieht, ist bekannt. Mit diesem Entwicklungsschritt geht Amazon dazu über, die Stimmen der Umgebung auf Krankheiten zu scannen: Husten und Schnupfen, aber offenbar auch Depressionen. Von uns Zukunftsforschern lange vorhergesagt, hier wird es Realität: Die Emotion wird selbstverständlicher Bestandteil von Datenerhebung und Datenanalyse.

Der Nutzen für Amazon liegt auf der Hand. Wer das körperliche Empfinden eines Menschen genauer kennt, vermag ihn an entscheidender Stelle persönlich zu adressieren. Wer Husten hört, kann personalisierte Werbung ausspielen. Und mehr noch: Er kann auch Bestellvorschläge machen und Heilprodukte verkaufen. Ganz nebenbei entsteht hier ein geradezu perfekter Usecase für Modelle mit ultrakurzes Lieferzeiten. DocMorris wirbt derzeit flächendeckend für seine Online-Services mit dem Slogan „Wer ins Bett gehört, sollte nicht zur Apotheke gehen müssen“. Diese Logik ist hier schon wieder überholt: Wer den richtigen smarten Speaker hat, muss nicht einmal mehr seine Online-Apotheke bemühen.

Doktor mit Karte

Die andere Erfolgsmeldung – und ja, es handelt sich um eine Erfolgsmeldung: Die wichtigsten Akteure der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben sich auf ein Grundsatzpapier geeinigt, das uns bis 2021 eine erste Form der elektronischen Gesundheitskarte im Alltagsbetrieb bescheren soll. Das ist a) mehr als in den vergangenen 15 Jahren zustande gebracht wurde. Das ist aber b) eben nur genau das, was es ist: Ein Papier. Abgestimmt ist, was die KVen abarbeiten sollen und was die Gematik.

Die Eckdaten klingen vielversprechend: Die Hoheit über die Daten bleibt beim Patienten. Dass hierin die Zukunft liegt haben wir bei 2b AHEAD bereits 2015 in einer großen Studie prognostiziert. Einheitliche Standards sollen breite Anwendung sichern. Und zumindest der Bundesgesundheitsminister lässt sich bereits mit der Aussage zitieren, die Karte sei ja schließlich nur ein Zugangsweg von potenziell vielen. Entscheidend sei die Netzwerkstruktur im Hintergrund.  Und die Krankenkassen sekundieren: Ein Abweichen sei jetzt nicht mehr ohne Gesichtsverlust möglich. Andererseits: Wer der Beteiligten hat in den Jahren seit 2004 sein Gesicht eigentlich noch nicht verloren? Gestört hat es noch keinen.

Und hier ist der Zusammenhang: Der eine immer wieder unterschätzte Faktor bei Prognosen zur Künstlichen Intelligenz ist deren Lerntempo. Einmal in der Welt beschleunigt sich das Wachstum der Leistungsfähigkeit immer weiter. Voraussetzung: Im System entstehen hinreichend viele Daten. Dass dies gegeben ist, dürfte bei Alexas Marktdurchdringung nicht ernsthaft zur Debatte stehen. Das gesunde Tempo prägt die Prognose. Die einen programmieren Netzwerkstandards, die anderen lassen Algorithmen größte Datenmengen auswerten. Die einen setzen unter Sanktionsandrohung durch, dass Arztpraxen taugliche Lesegeräte anschaffen, die anderen lassen Algorithmen größte Datenmengen auswerten. Die einen hoffen auf das erste erfolgreich abgeschlossene Projekt der Gematik, die anderen lassen Algorithmen größte Datenmengen auswerten.

Wer gewinnt? Eben.

 

Die Zukunft von Healthcare (1/2)

Im Sommer habe ich bei den Roche-Tagen „Diagnostik im Dialog eine Keynote gehalten. Anschließend habe ich ein paar sehr grundlegende Überlegungen zur Zukunft von Healthcare notiert. Sie sind gerade in einer Veröffentlichung von Roche erschienen. Dies ist der erste Teil des leicht gekürzten Texts.

 

Das Gefühl, die Welt drehe sich immer schneller, trügt nicht. Das vertraute lineare und kontrollierte Entwicklungstempo gehört zunehmend der Vergangenheit an. Unsere Umwelt wandelt sich exponentiell – tatsächlich könnte man sagen: Unsere Welt wird sich nie wieder so langsam entwickeln wie heute. Getrieben wird diese Entwicklung von der großen Menge verfügbarer Daten – auch in der Zukunft von Healthcare. Dabei ist die heutige Vorstellung von Datenbeschaffenheit und Datenqualität in der Regel zu eng.

Internet of Everything

Technologieexperten bestätigen: Spätestens bis zum Jahr 2020 werden auch Gedanken und Empfindungen Teile von Daten sein. Schon heute können Elektroden Gehirnströme lesen, mittels derer querschnittgelähmte Menschen ihren Rollstuhl lenken. In wenigen Jahren werden nicht mehr Elektroden direkt am Kopf der Patienten befestigt sein, sondern Sensoren aus einem Meter Entfernung unsere Gedanken lesen.

Jeder Gegenstand des alltäglichen Bedarfs wird potenziell an das Internet angeschlossen und vernetzt sein – der Stuhl, auf dem wir sitzen, unser Kühlschrank oder unser Auto. Beim sogenannten Internet of Everything sind folglich nicht nur Computer, Laptops, Tablets und Smartphones miteinander verbunden, sondern auch intelligente Maschinen, die zusätzliche Daten erzeugen. Für Kinder von morgen ist die Formulierung „Ich gehe ins Internet“ unverständlich, würde es doch bedeuten, dass sie zuvor offline waren.

Die Vernetzung großer Datenmengen führt zu hochgradig adaptiven Produkten, die sich den individuellen, wechselnden Bedürfnissen der Menschen anpassen können. Das gilt auch und gerade in der Zukunft von Healthcare: Aufgezeichnete Daten von Smartphone Apps, Sensoren aus Smart Homes und Wearables eröffnen neuartige Möglichkeiten, Gesundheitsleistungen individuell jedem Patienten anzupassen.

Persönliche Gesundheitsnetze

Diese Form der personalisierten Medizin ist also eine datenzentrierte Medizin. Daten über einen Patienten sind bereits heute zahlreich, sie steigen weiter exponentiell an. Wo gestern vielleicht ein Laborwert und ein Röntgenbild Grundlage einer medizinischen Entscheidung waren, wird in Zukunft multiparametrisch ein Gesamtbild zur medizinischen Handlungsempfehlung erstellt. Das wird auch Strukturen und Abläufe im Rahmen des Patientenmanagements verändern. Patientendaten übernehmen die Führungsrolle in der gesamten Behandlungskette. Das datenbasierte Wissen um den Zustand eines Patienten, und daraus abgeleitete potenzielle Diagnosen, Therapien oder Präventionsmaßnahmen treiben auch eine immer höhere Spezialisierung von Professionen in der Zukunft von Healthcare voran.

Um den einzelnen Menschen werden dynamische Gesundheitsnetze entstehen, deren Knotenpunkte sowohl die traditionellen Akteure der Gesundheitsbranche als auch neu hinzutretende Anbieter bilden, wie Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie, aus dem Sport- und Fitnessbereich, der Medizintechnik oder des IT Sektors. Das Tempo der Entscheidungsfindung für Präventionsmaßnahmen oder Therapien steigt, genau wie das von Neuentwicklungen für Produkte und Gesundheitsangebote. Darüber hinaus bietet diese Form der personalisierten Medizin die Chance, neue Orte für die Gesundheit zu finden und Gesundheitsthemen flexibel zu platzieren, etwa im eigenen Zuhause, im Auto, im Restaurant oder am Arbeitsplatz.

Zukunft von Healthcare Michael Carl

Datendeutung und Datenhoheit in der Zukunft von Healthcare

Wenn Patienten über immer mehr Informationen verfügen, bedeutet das nicht gleichzeitig mehr Wissen oder Verständnis. Daher werden die Erklärung und Deutung von Daten sowie die Kommunikation z.B. von Risiken immer wichtiger. Patienten brauchen Experten, die ihnen beratend zur Seite stehen. Allerdings wird diese Rolle in Zukunft nicht mehr automatisch dem Hausarzt zufallen. Vielmehr konkurrieren unterschiedliche Player der Gesundheitsbranche um diese meist zeitlich begrenzte Funktion. Das können Ansprechpartner für bestimmte Krankheitsbilder sein – für den Krebspatienten der Onkologe, für die Frau mit Kinderwunsch der Gynäkologe – oder Ansprechpartner, die in einer bestimmten Lebensphase wichtig sind, für einen alten Menschen z.B. eine Pflegeperson. Es wird eine Konkurrenz um die Steuerungsfunktion entstehen. Denn wer diese Rolle innehat, entscheidet maßgeblich über die weiteren Player im Netzwerk und deren Versorgungsaufgaben.

Blockchain als Schlüssel

Alle diese Prognosen treten natürlich nur dann ein, wenn Menschen ihre persönlichen Daten für eine medizinische Analyse freigeben. Datenschutz der Zukunft muss daher heißen, dass der Patient die Hoheit über seine Daten besitzt. Er bestimmt, wie mit ihnen verfahren wird. Er muss sich darauf verlassen können, dass seine Daten jederzeit aktuell verfügbar. Gleichzeitig muss er sie vor dem Zugriff nicht autorisierter Dritter geschützt wissen. In diesem Zusammenhang spielt die Blockchain-Technologie eine entscheidende Rolle. Die bekannteste und älteste Blockchain-Anwendung ist die digitale Währung Bitcoin. In der Blockchain werden Informationen nicht auf einem einzelnen Server gespeichert, sondern jeweils dezentral auf verschiedenen Rechnern in einem Netzwerk. Um Informationen zu verfälschen, reicht es nicht mehr aus, einen einzelnen Server zu hacken, sondern eben jeden einzelnen Computer in der Blockchain. Das macht die Technologie besonders sicher und damit auch geeignet für den Austausch sensibler Gesundheits- oder Krankheitsdaten in der Zukunft von Healthcare.

 

Lesen Sie in Teil zwei des Textes, wie die datenzentrierte Medizin zu einem neuen Bild von Krankheit und Gesundheit führt. Die digitale Kommunikation verändert die Zukunft von Healthcare von Grund auf.

SITiG und bitkom fordern eine Bundesagentur digitale Medizin

Es gibt gute Gründe, die Entwicklung zu einer digitalisierten Gesundheitswirtschaft in Deutschland für zu langsam zu halten. Leider gibt es sogar viele gute Gründe dafür. Wer wieder einmal zuschauen darf, wie medizinische Fachkräfte die Patientendaten per Hand in die Datenbank des Krankenhauses überführen, Abschreibefehler inklusive, der hat hier keine Fragen mehr. Das Gerät ist mal wieder außer Betrieb. Mir so widerfahren vor zehn Tagen. Bitkom und SITiG haben nun vorgeschlagen, eine Bundesagentur digitale Medizin zu gründen, um hier für Beschleunigung zu sorgen.

Ein Motor für Gesundheitskommunikation?

Diese Bundesagentur soll, so die Veröffentlichungen der Initiatoren in kurz und lang, Standards entwickeln, um sichere Gesundheitskommunikation zu ermöglichen. Im Deutsch des bitkom: „Eine Bundesagentur für Digitalisierte Medizin kann Rahmenbedingungen für technische und semantische Interoperabilität und zur Umsetzung von Datenschutz- und Datensicherheitsvorgaben schaffen.“ So Achim Berg, bitkom-Präsident. Dies wirke katalytisch, vereine alle Akteure und werde Deutschland zum „Technologie- und Forschungsstandort Nummer Eins“ der Medizin in Europa machen. Es fehle einzig noch die eHealth-Strategie der Bundesregierung, auf die man dies alles aufbauen könne. Ein Schelm, wer an die KI-Strategie der Bundesregierung und ihr fast schon komisch formuliertes Ziel denkt, Künstliche Intelligenz als „Exportschlager“ zu etablieren.

Die Ärztezeitung bringt den Vorstoß von SITiG und bitkom (unfreiwillig?) auf den Punkt: Im Kern geht es beiden Verbänden hier um Kontrolle. Mit dieser Bundesagentur digitale Medizin wollen die eine neue Instanz der zentralen Aufsicht schaffen.

„More Power to the Patient“

Der Vorstoß passt in das Bild einer Zukunft von Healthcare, wie sie von den Verbänden seit langem gefordert wird. Das Ergebnis dieser Forderungen ist bekannt. Der Vorstoß passt auch zum Tenor der „Digital Health“-Konferenz, die der Verband Bitkom in der vorigen Woche in Berlin ausgerichtet hat.“More Power to the Patient“, so der Titel der Konferenz. Die Ergebnisse dieser Konferenz sind hier sehr prägnant zusammengefasst.  Kernergebnis der Keynotes und Beiträge: Es brauche die elektronische Patientenakte. Und wieder: Jede Menge Lösungen für das Objekt Patient. Aber nur wenig Macht für den Nutzer des Systems, nur wenig Entscheidungskompetenz für den Kunden der Gesundheitswirtschaft. Der Mensch wird immer wieder zum Patienten gemacht. Und ein „Patient“ benötigt ganz offensichtlich immer andere, die wissen, was gut für ihn ist. Andere, die für ihn entscheiden, und andere, die seine Versorgung verbessern. Andere, die ihn zum Objekt machen, und andere, die dafür Bundesagenturen gründen.

Zukunft von Healthcare

Noch einmal zum Mitschreiben: Wer seine Außendienstler mit iPads ausstattet, hat seinen Vertrieb noch nicht digitalisiert. Wer eine Schulklasse mit Laptops versorgt, hat noch keinen Beitrag zu digitaler Bildung geleistet. Und wer eine Agentur fordert, die in einem langen Prozess und viel Aufwand Standards zur Interoperabilität von Daten im Zuge der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte entwickeln soll, der hat weder die Gesundheitswirtschaft digitalisiert, noch einen nennenswerten Beitrag zur Zukunft von Healthcare geleistet.

Die Healthcare der Zukunft versetzt Menschen in die Lage, ihren Gesundheitszustand und ihr Wohlbefinden zu messen, zu ändern und zu heben – idealerweise über eine natur- oder gottgegebene Marke von 100% hinaus. Hierfür werden Menschen Technologie nutzen: Daten unterschiedlichster Art und Güte, Algorithmen zu deren Auswertung, Datenbanken, Gentechnik, 3D-Druck und dergleichen mehr. Das ist die Tragweite der Digitalisierung der Gesundheit. Wer dies durch eine Bundesagentur unterstützen möchte, sollte eine Agentur auflegen, die – analog zur frisch aufgelegten Digitalagentur der Bundesregierung – Sprunginnovationen finanziell und strukturell fördert. Hierfür besteht – siehe oben – jede Menge Raum. Eine Bundesagentur digitale Medizin, die letztlich dem Geist der Steuerung eines komplexen Systems entspringt, wird genau das Gegenteil erreichen.

 

Beyond Verbal: Die Stimme führt zur Diagnose

Wenn die Stimme zum Frühwarnsystem schwerer Krankheiten wird: Ein Hinweis auf eine vielleicht nicht ganz einzigartige, aber doch in jedem Fall außergewöhnliche Technologie. Yuval Mor hat sie mit seinem Team bei Beyond Verbal entwickelt. Hier bekommt Sprachsteuerung in der Healthcare der Zukunft in einem ganz neuen Sinn.

Dies ist der Ansatz: Beyond Verbal kann zeigen, dass spezifische schwere Krankheiten zu charakteristischen Mustern in der menschlichen Stimme führen. Hierzu zählen schwere Herzerkrankungen, aber auch neurologische Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson. Für menschliche Ohren sind diese Muster nicht identifizierbar. Beyond Verbal hat einen Algorithmus entwickelt, der diese feinen Veränderungen mit erstaunlicher Präzision aufspüren kann. Das besondere: Der Algorithmus hört diese Veränderungen, bevor das Herz versagt, bevor Alzheimer auf herkömmliche Weise diagnostiziert werden kann. Die Stimmanalyse ermöglicht daher ein erheblich früheres Eingreifen, erlaubt Aktion statt Reaktion. Welche Sprache jemand spricht, ist für die Analyse übrigens völlig unerheblich. Die charakteristischen Muster treten im Mongolischen genauso auf wie im Schweizerdeutschen.

Yuval Mor war mit seinem Thema einer Referenten des 2b AHEAD Zukunftskongresses 2018 und hat sein Projekt zur Diskussion gestellt. Die Kollegen bei 2b AHEAD haben das Video von seinem Impuls bereits online gestellt. Es ist hier abrufbar.

Beyond Verbal - Yuval Mor

Eine Selbstverständlichkeit, die allerdings schon auch immer des Merkens wert ist: Beyond Verbal führt eine der Technologien in die Healthcare der Zukunft ein, die sehr konkret zu einer grundlegenden Verschiebung von Wissen führen. Ein Effekt, den wir immer wieder feststellen. Hier lässt er sich besonders leicht zeigen: Der Algorithmus generiert Wissen, das zu einer erheblichen Steigerung von Wohlsein und Wohlbefinden führen kann. Die traditionellen Akteure der Gesundheitsbranche können sich lediglich dadurch auszeichnen, wie gut integriert und selbstverständlich sie mit diesem Wissen umgehen.

Bitte testen!

Und um es noch konkreter zu machen: Gewissermaßen als Abfallprodukt am Rande hat Beyond Verbal die App „Moodies“ frei verfügbar in die App-Stores gestellt. Sie greift auf denselben Algorithmus zu und analysiert binnen weniger Sekunden den emotionalen Zustand des Sprechers. Ich nutze diese App inzwischen regelmäßig bei Keynotes, sowohl zur Demonstration der Leistungsfähigkeit von Künstlicher Intelligenz, als auch als Feedback meiner eigenen Wirkung, schlicht um mich zu verbessern. Ich kann Sie nur ermutigen, „Moodies“ selbst auszuprobieren.

Digitale Diagnose: Disruption beginnt nicht im Harmlosen

Zwei Tweets sind mir heute durch die Timeline gerauscht. Beide berühren die Thematik digitaler Diagnosen und sie zeigen ein eigenwilliges, scheinbar widersprüchliches Bild. Ist die digitale Diagnose besser – oder doch die des humanen Arztes? Und von wem wollen wir eine solche Diagnose erhalten?

Digitale Diagnose als Lebensretter?

Von der Intelligent Health AI aus Basel kommen positiv geprägte Nachrichten, begeistert von der Machbarkeit.

Digitale Diagnose: AI can do

Man könnte einwenden: Wo ist die News? Dass die Diagnosefähigkeit von halbwegs modernen Systemen künstlicher Intelligenz dem menschlichen Expertenwissen überlegen ist, darf nun wirklich nicht mehr überraschen. Dieses Ungleichgewicht ist vielfach belegt. Jeder Onkologe, jeder Radiologe, wahrscheinlich nahezu jeder Laborarzt wird dies bestätigen. Auch wenn die Vorstellungen von den Konsequenzen wohl erheblich differieren: Der Fakt ist unstreitig.

Analoge Studenten am MIT?

Der Futurist Andrew McAfee zeichnet ein anderes, aber doch bemerkenswertes Bild aus seiner Praxis an der Universität:

Digitale Diagnose

Entgegen jeder Ratio, scheint es, nimmt die nachwachsende digitale Elite – denn nichts anderes wird hier am MIT ausgebildet – faktisch Nachteile in Kauf. Sie entscheidet sich für die humane Diagnostik und nicht für die digitale Diagnose. Über die Motive äußert er sich nicht. Selbst wenn, würde hier kaum ein statistisch verlässliches Bild entstehen.

Drei Modelle der Interpretation

Legen wir die beiden Eindrücke nebeneinander und deuten sie gemeinsam. Drei Deutungsmuster bieten sich an:

Interpretation 1: Technologische Faszination ist im Zweifel immer die Lösung für die anderen. Autonomes Fahren ist so begeisternd wie sinnvoll. Nur das eigene Lenkrad darf bleiben. Ich nenne dies das Defizitmodell der technologischen Disruption. Handlungsleitend ist die Angst vor dem Verlust vertrauter Lösungen, Services und Features, bei aller technologischen Faszination.

Interpretation 2: Der Zeitversatz zeigt einen scheinbaren Widerspruch. Dies ist das Modell der Harmonisierung im Zeitverlauf. Heute lehnen die Studenten ab, woran sie sich im Laufe der kommenden Jahre gewöhnen werden. Ein auf ersten Blick naheliegender Gedanke. Auf zweiten Blick trügerisch: Wer sich von dieser Interpretation leiten lässt, steht in der Gefahr, den disruptiven Charakter von Innovation zur Unkenntlichkeit mit Harmoniesauce zu überdecken.

Interpretation 3: In diesem Gegenüber wird deutlich, wie sich eine der wichtigsten Innovationen im Gesundheitswesen vollziehen wird. Das Modell der Sinnstiftung durch Innovation. Eine herkömmliche Diagnose, bei der es nicht um Leben und Tod geht, wird auch auf absehbare Zeit von einem menschlichen Arzt gestellt und kommuniziert werden können. Selbst wenn eine KI faktisch besser wäre: Ein echtes Risiko besteht nicht. Geht es aber um die Bedrohung durch tödliche Krankheiten, bietet KI einen Qualitätssprung; wer diese Bedrohung überwinden will, ist bei der Wahl der Mittel weniger wählerisch. Hauptsache, es wirkt.

Disruption beginnt nicht im Harmlosen

Setzt sich dieser dritte Ansatz durch, werden wir KI sehr bald im Einsatz sehen. Der Siegeszug der KI wird allerdings gerade nicht im Harmlosen und Riskofreien beginnen, sondern – ganz im Gegenteil – dort, wo es wirklich zählt: Beim Kampf gegen lebensbedrohliche Krankheiten. Ebola, Malaria, schneller Krebs werden die KI in den Alltag von Healthcare bringen, bevor sie sich auch dem Kampf gegen Schnupfen und Läusebefall widmet. Irgendwann später.

Ich neige, Sie werden es ahnen, zur dritten Interpretation. Die wichtigsten Innovation der Healthcare der Zukunft wird bei Fragen von Leben und Tod beginnen. Aber bitte, urteilen Sie selbst.

 

3D Druck von Organen: State of the Art und Prognose (2)

Die Zukunftstechnologie 3D Druck von Organen. Im ersten Teil standen Dr. Anthony Atala und seine Arbeit am Wake Forest Institute for Regenerative Medicine in Winston-Salem, North Carolina im Vordergrund. Er wird wahrscheinlich der Erste sein, der eine formelle Zulassung für 3D gedruckte Implantate erhalten wird. Einen anderen Schwerpunkt setzt Dr. Gabor Forgacs. Während Dr. Atala danach strebt, Organe 1:1 durch gedruckte Implantate ersetzen zu können, sieht Dr. Forgacs das größere Potenzial im Bereich der Pharmakologie. Ihm geht es darum, individuelles Biomaterial zu drucken, an dem Ärzte die Wirksamkeit und Wirkungsweise von Pharmazeutika testen können. Ein Test am individuellen Körper, aber eben vor der Verordnung der Medikamente für den einzelnen Patienten. Die Vorteile liegen auf der Hand: Risiken sinken, Unverträglichkeiten treten vorab zu Tage, Dosierungen können erprobt werden. Im Ergebnis können Patienten effizienter behandelt werden: günstiger, schonender, wirksamer.

Mit Organovo kann Dr. Forgacs für sich in Anspruch nehmen, das erste kommerzielle Unternehmen im Bereich 3D Druck von Organen gegründet zu haben. Damit war er bereits 2012 Gast im 2b AHEAD ThinkTank. Mit seinem Fokus auf Samples für toxikologische Tests umgeht er zugleich die meisten Hürden der Zulassung. Daneben erwartet er vor allem im Bereich der Prothesen eine Anwendung des 3D Drucks, zugegeben in vielen Bereichen längst Realität. Hörhilfen sind längst in zweistelligen Millionenzahl im Einsatz. Das eigentliche Potenzial von Forgacs´ Ansatz scheint aber ohnehin im Bereich der pharmazeutischen Entwicklung zu liegen. Jeder Tag, um den Technologie die enormen Entwicklungszyklen von neuen Medikamenten verkürzen kann, ist allein monetär enorm wertvoll.

3D Druck von Organen Gabor Forgacs

Use-Cases als Treiber für 3D Druck von Organen

Lohnend ein Blick auf TeVido BioDevices, ein Unternehmen aus Austin, Texas. Im Unterschied zu Atala und Forgacs kommt Gründerin Laura Bosworth nicht von der Technologie her, sondern von einer relevanten Problemstellung. In diesem Fall: Die Rekonstruktion der Brust nach einer Krebserkrankung. Genauer: Die medizinisch korrekte, aber optisch vielfach nicht zufrieden stellende Rekonstruktion. TeVido stellt künstliche Brustwarzen her und setzt dafür die 3D-Druck-Technologie ein, mit natürlicher Optik, dank natürlicher Substanz.

3D Druck von Organen ist insofern ein sicherer Kandidat für eine aussichtsreiche Zukunft: Technologie mit Erfahrung und Potenzial zur Skalierung, dezentrales Knowhow, relevante Use-Cases.

3D-Druck von Organen: State of the Art und Prognose (1)

Der 3D-Druck von Organen erscheint regelmäßig in den Listen mit den wichtigsten Einflussfaktoren für die Healthcare der Zukunft. Zugleich wirkt diese Technologie fast schon wieder alt, so lange sprechen wir schon darüber. Kann das noch Zukunft sein? Nach allem, was wir sehen können: Ohne Abstriche ja. Der 3D-Druck von Organen hat das Potenzial, die Gesundheitsversorgung grundlegend zu verändern. Hier ist greifbar, wie sich das Bild unseres Körpers wandelt. Wo es gestern noch um die Wiederherstellung eines gott- oder naturgegebenen Originalzustands ging, rückt morgen die Verbesserung und Erweiterung der körperlichen Funktionalitäten in den Vordergrund. Wir können mehr. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Akteure und deren Roadmap.

Der wahrscheinlich wichtigste Akteur ist Anthony Atala, Chirurg, Urologe und Director of the Wake Forest Institute for Regenerative Medicine in Winston-Salem, North Carolina. Bei meinem jüngsten Besuch im Frühjahr 2018 konnte ich nicht nur eine gedruckte Niere in der Hand halten, Maschinen beim Druck von Blutbahnen, Knochen, Lebern, Herzzellen beobachten. Perspektivisch noch aussichtsreicher ist seine Initiative, die Prozesse zur Herstellung beliebiger Organe zu industrialisieren. Nur die Hälfte seiner insgesamt 500 Mitarbeiter im Labor sind Mediziner. Parallel arbeiten unter anderem Maschinenbauingenieure daran, die Prozesse zuverlässig zu standardisieren, um sie auf diese Weise an vielen Orten anbieten zu können.

Das Prinzip „3D-Druck von Organen“ ist immer gleich und von der Logik her einfach: Wer in der Lage ist, aus Stammzellen eines Menschen Organe zu züchten, kann a) Organe produzieren, wann immer er sie braucht und b) wird vermeiden, dass das Organ vom Körper abgestoßen wird. Risiken sinken und lebenslange Therapien entfallen. Der akute Mangel besonders an Spendernieren wird aufgehoben; der Transport von Transplantaten entfällt ersatzlos. So weit der Konsens.

100% oder mehr?

Unter den Forschern, die diese Technologie entwickeln, gehen die Meinungen bei c) auseinander: Werden wir auch in der Lage sein, die Organe zu verbessern? Wird mein gedrucktes Herz, meine Niere, meine Leber leistungsfähiger sein als die ursprüngliche? Und werden meine Organe zusätzliche Funktionen erhalten, die in der Originalkonfiguration meines Körpers noch nicht vorgesehen waren? Wir sehen, wie sich das Bild unseres Körpers allein angesichts dieser Möglichkeit verändert: Der Funktionsumfang der Organe, die Abstimmung untereinander – alles dies wird zu einer Konfiguration. Der Körper wird zur konfigurierbaren Maschine. Die Geister scheiden sich lediglich daran, ob das Ideal eine möglichst genaue Wiederherstellung der anfänglichen 100% ist – oder eine individuelle und gezielte Abweichung.

Dr. Atala ist der wichtigste Vertreter derer, die auf das 100%-Modell setzen. Zugleich ist er derjenige, der mit seinem Labor einer formellen Zulassung durch die FDA am nächsten ist. Seine Perspektive: Anfang der 20er Jahre werden die ersten Verfahren zum 3D-Druck von Organen zugelassen werden. Zunächst für eher schlichte Strukturen, später dann Schritt für Schritt auch komplexere. Bis Mitte der 40er Jahre wird es in weiten Teilen der Welt normal sein, mit dem Mediziner des Vertrauens mit großer Selbstverständlichkeit über einen Austausch nahezu beliebiger Organe zu sprechen. Er erwartet, die normale Lebenserwartung auf diese Weise auf rund 120 Jahre anheben zu können.

3D-Druck von Organen
Dr. Atala mit einer 3D-gedruckten Niere

Lesen Sie im 2. Teil über die Arbeit des 3D-Druck Pioniers Gabor Forgacs.

Retail goes Healthcare: Best Buy und Great Call

Retail goes Healthcare. Eine kurze Meldung nur, in europäischen Medien kaum aufgenommen: Der US-Elektronikhändler Best Buy hat ein Unternehmen aus der Gesundheitswirtschaft übernommen: Great Call. Für 800 Millionen Dollar. Great Call bietet ein ganzes Paket aus Services rund um Gesundheitsversorgung an, mobil und dezentral, sprich: zuhause.

Kurzer Rückblick: Best Buy, de facto der US-„Media Markt“, stand noch vor wenigen Jahren vor der Insolvenz. Konsequente Kostensenkung, neue Layouts für die Stores und vor allem eine Konzentration auf neue Kundenbedürfnisse haben die Wende ermöglicht. Amazon galt Best Buy vor kurzem noch als der existenzbedrohende Konkurrent. Inzwischen sucht Amazon die Nähe von Best Buy und geht strategische Partnerschaften ein.

Zukunftsbild Retail und Health

Mit dieser Akquisition ermöglicht es Best Buy sich, die Smart Home-Lösungen aus ihrem Programm einen wesentlichen Schritt zu verlängern und selbst als Anbieter von Gesundheitsservices aufzutreten. An der strategischen Bedeutung des Segments gibt es ohnehin keinen Zweifel. Smart Home ist ein enorm wachsendes Segment im Elektronikhandel, auch wenn der praktische Nutzen durchaus noch eingeschränkt ist: Musik, alltägliche Einkäufe, etwas Sicherheit und Überwachung, Licht an und Licht aus. Zugleich wächst der Markt enorm. Die Berichte differieren im Detail, in Summe können wir von Anfang 2017 auf Anfang 2018 von einer Vervierfachung des Marktes ausgehen, bei steigender Dynamik.

Dahinter steht ganz offensichtlich eine konkrete Zukunftserwartung für die Branchen Retail und Healthcare. Sie werden noch sehr viel stärker von Technologie geprägt sein. Überall dort, wo Anbieter stark personalisierte Services anbieten können, werden sie Sinn stiftende und profitable Geschäftsmodelle ermöglichen. Best Buy weist zusätzlich auf das starke Wachstum der potenziellen Kunden hin. Das Unternehmen rechnet für die USA mit +50% Menschen über 65 in den kommenden 20 Jahren. Warum ich den demografischen Wandel für eine enorm chancenreiche Entwicklung halte, habe ich kürzlich dargestellt. Hier findet sich diese Einschätzung erneut belegt.

Retail goes Healthcare- Best Buy CEO Hubert Joly
Retail goes Healthcare- Best Buy CEO Hubert Joly

Der Schritt, den Verkauf von Hardware durch Services zu ergänzen, ist an sich weder neu noch revolutionär. Bei der Dynamik, die das Thema Smart Home im Markt zeigt, liegt es geradezu nahe, hier Services ergänzen zu wollen, die zugleich neue Branchen und Märkte erschließen. Wer einmal im Haus des Kunden ist … Das würden wir von jedem Betreiber digitaler Ökosysteme von iOS bis Android erwarten, von Hardwareproduzenten, ebenso von Branchenspezialisten zur Verteidigung der eigenen Geschäftsmodelle. Hier allerdings wird der Retailer tätig. Ein deutlicher Hinweis darauf, welche Akteure sich branchenübergreifend ganz nüchtern Chancen ausrechnen, Geschäftsmodelle im Bereich Healthcare realisieren zu können. Eben: Retail goes Healthcare.